… Dolpo Tulku Rinpoche

wie ich  Dolpo Tulku Rinpoche begegnete. Ich war zum dritten Mal durch meine beiden Bücher zum Thema: „Alter“ in die politische Talkshow: MÜNCHNER RUNDE im Bayerischen Rundfunk eingeladen. Netterweise wurde ich in ein kleines Hotel in Schwabing direkt am Englischen Garten einquartiert: Hotel Englischer Garten, dass wirklich wie aus der Zeit gefallen zu sein scheint. So eine bayerisch bürgerliche gehobene Villa. Man fühlt sich wie in einem privaten Haus.

Grüss Gott …

Der Frühstücksraum besteht aus 2 großen und einem kleinen Tisch gleich gegenüber der Eingangstür. Eine temperamentvolle Dame aus Moldavien hat hier das Regiment. An diesem Morgen waren schon die beiden großen Tische mit Stammgäste belegt. Ich hatte gerade meine Eierspeise bestellt, das liebe ich in Hotels, als die Tür wieder aufging und ein sehr kleiner Mönch in orangenem Gewand eintrat und sich umsah. Spontan bat ich ihm mit einer einladenen Geste den Platz mir gegenüber an. Wenige Minuten später waren wir in einem Gespräch über den Tot und das Sterben, den Unterschieden des Umganges damit in Tibet und Deutschland. Und wow, was für ein üppiges Frühstück ihm schmeckte, eine Freude zuzusehen.

Dolpo Tulku Rinpoche war in Deutschland zu Seminaren und er hatte ein Buch bei Random House herausgebracht: „Der buddhistische Lebensberater für jeden Tag: Von A wie Ärger bis Z wie Zufriedenheit“

Wir tauschten unsere Telefonnummern. Und schon kurz danach hatte ich eine sms von ihm. Später schlenderten wir durch den Englischen Garten in der Sonne… unsere Gespräche waren Balsam. Er war beeindruckt, ich auch :-), weil ich immer wieder von Zuschauern angesprochen wurde, die meine Meinung in der Talkshow gut fanden… ja mich sogar aufforderten in die Politik zu gehen. Das ist München…

Später trafen wir uns wieder in Berlin, wo auch das Foto entstand. Ich lernte einige deutsche Glaubensanhänger von ihm kennen. Seine engste Mitarbeiterin ist eine Deutsche, die sehr gut Tibetsch spricht. Jedes Jahr reisen viele Ärzte aus Deutschland nach Kalkutta. Dort in der Nähe ist das Kloster von Dolpo Tulku Rinpoche in dem er der Abt ist, um dort kostenfrei medizinisch die Bevölkerung zu versorgen.

Mit Dagmar skypte ich als das schreckliche Erdbeben in Kalkutta stattfand. Sie lebt ausserhalb von Kalkutta und ich sah wie ihr Haus schwankte. Dagmar hat das nicht weiter beunruhigt: denn das würde öfter passieren … aber dann ein paar Stunden später fand das große Beben statt. Viel ist zerstört worden. Das Kloster mit allen Mönchen begann sofort mit der Unterstützung und später halfen sie auch mit Spenden aus Deutschland beim Aufbau von Häusern und der Versorgung der Familien.

Wegen dem Erdbeben hatte ich meine Reise zu Dolpo Tulku Rinpoche ersteinmal verschoben. Wir sind aber in Kontakt.

Es gibt viele Beiträge von ihm auf youtube:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.